Bestattung

Im Angesicht des Todes fühlen wir uns oft hilflos und allein. Gerne begleiten wir Sie und Ihre sterbenden Angehörigen auf dem letzten Weg.

Nach Eintritt des Todes nimmt in der Regel das Bestattungsinstitut Kontakt mit dem Pfarramt auf um den weiteren Ablauf zu besprechen. Sie können aber auch gerne direkt im Pfarramt anrufen, dann können wir gleich den Termin für das Trauergespräch vereinbaren.

Um die Traueransprache möglichst persönlich zu gestalten ist es hilfreich, wenn Sie einen  kurzen Lebenslauf des/der Verstorbenen mitbringen. Vielleicht kennen Sie auch den Tauf-, Konfirmations- oder Trauspruch Ihres/Ihrer Angehörigen? Er kann dann für die Traueransprache verwendet werden.

Wenn Sie christliche Lieder haben, die Sie gerne bei der Trauerfeier singen wollen, so bringen Sie diese bitte auch zum Gespräch mit.

Der Trauergottesdienst findet entweder in der Friedenskirche (oder in der Christuskirche) oder in der Aussegnungshalle auf dem Manchinger Friedhof statt. In Oberstimm beginnt die Trauerfeier in der Regel in der katholischen Kirche. In der Aussegnungshalle in Manching gibt es kein Instrument, so dass die gottesdienstliche Feier ohne musikalische Begleitung stattfindet.

Am Sonntag nach der Bestattung wird  im Gottesdienst noch einmal des/der Verstorbenen gedacht. Am Ewigkeitssonntag werden die Angehörigen der Menschen zum Gottesdienst eingeladen, die im zu Ende gehenden Kirchenjahr im Bereich der evangelischen Kirchengemeinde Manching ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.